Teetrinken stärkt das Immunsystem und die Kognition

„Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass Tee und seine Bestandteile unter Stressbedingungen Vorteile zu bringen scheinen“, erläuterte Prof. Dr. Louise Dye einem virtuellen Publikum auf dem Sixth International Scientific Symposium on Tea and Human Health. „Diese Reaktion könnte tatsächlich sehr nützlich sein, um unseren Kortisolspiegel zu reduzieren“, sagte die Professorin für Ernährungsverhalten an der Universität Leeds und Mitherausgeberin von Nutritional Neuroscience.

Teezubereitung in Kanne

„Das Erste, das viele von uns sagen, wenn ein Freund in Not zu uns kommt, ist: ‚Ich koche uns jetzt erst mal eine gute Tasse Tee‘ – und dafür gibt es sowohl wissenschaftliche als auch psychologische Gründe“, so Dye.

Wenn Tiere Stress erleben, reagieren sie darauf mit Kampf oder Flucht, kehren aber in einen niedrigen Stresszustand zurück, sobald die Gefahr vorüber ist, erklärte Dye. Aber bei Menschen „ist der Stress dann nicht unbedingt weg“.

Bei erwachsenen Menschen entsteht Stress als Reaktion auf ein empfundenes Ungleichgewicht zwischen den Anforderungen der Situation und den Ressourcen, die zur Bewältigung zur Verfügung stehen. Dieser Stress aktiviert den Hypothalamus und die Nebennierenrinde und regt die Ausschüttung von Kortisol an.

Den gesamten Artikel lesen Sie bei medScape

Kommentar verfassen

Textverwendung:

Kopieren mit Quellverweis als funktionierender Link auf "www.espressomaschine.de" gestattet - Bilder nur auf Anfrage!
© 2022 Feinschmecker co WLL