Studie: Kaffee wirkt bei Frauen und Männern unterschiedlich

Geschlecht des Kaffeetrinkers und Zubereitungsmethode könnten der Schlüssel zum Zusammenhang zwischen Kaffee und erhöhtem Cholesterinspiegel sein. Größter geschlechtsspezifischer Unterschied bei Espresso; geringster Unterschied bei Kolbenkaffee (Cafetière)

Espresso

Das Geschlecht des Kaffeetrinkers sowie die Zubereitungsmethode könnten der Schlüssel für den Zusammenhang zwischen Kaffee und erhöhtem Cholesterinspiegel, einem bekannten Risikofaktor für Herzerkrankungen, sein, so eine in der Open-Access-Zeitschrift Open Heart veröffentlichte Studie.

Die Ergebnisse zeigen, dass der größte geschlechtsspezifische Unterschied im Cholesterinspiegel mit dem Trinken von Espresso verbunden war, während der geringste Unterschied bei der Zubereitung von Kaffee mit dem Kolben (cafetière) bestand.

Natürlich vorkommende Chemikalien im Kaffee – Diterpene, Caffestol und Kahweol – erhöhen den Cholesterinspiegel im Blut. Die Zubereitungsmethode hat einen Einfluss, aber es ist nicht klar, welche Auswirkungen Espresso-Kaffee haben könnte und in welchen Mengen.

Die Forscher wollten daher Espressokaffee mit anderen Zubereitungsmethoden bei Erwachsenen ab 40 Jahren (Durchschnittsalter 56) vergleichen.

Sie stützten sich auf die Daten von 21 083 Teilnehmern (11074 Frauen, 10009 Männer), die an der siebten Erhebung der Tromsø-Studie 2015-16 teilnahmen, einer Langzeitbevölkerungsstudie, die 1974 begann und an der die Bewohner der norwegischen Stadt Tromsø teilnahmen.

Die Teilnehmer wurden gefragt, wie viele Tassen Kaffee sie täglich tranken – keine, 1-2 Tassen, 3-5 und 6 oder mehr – und welche Art von Kaffee sie tranken – gefiltert, mit Kolben (Cafetière), Espresso aus Kaffeemaschinen, Pads, Mokkakannen usw. und Instantkaffee.

Es wurden Blutproben entnommen, und Größe und Gewicht wurden gemessen. Darüber hinaus wurden Informationen über potenziell einflussreiche Faktoren eingeholt: Ernährung und Lebensstil, einschließlich Rauchen, Alkoholkonsum und körperliche Betätigung, Bildungsstand und die Frage, ob ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert worden war.

Frauen tranken im Durchschnitt knapp 4 Tassen Kaffee pro Tag, während Männer durchschnittlich fast 5 Tassen tranken.

Die Analyse der Daten zeigte, dass der Zusammenhang zwischen Kaffee und Gesamtcholesterin im Serum je nach Zubereitungsart variierte, wobei es bei allen Zubereitungsarten außer Kolbenkaffee signifikante Geschlechtsunterschiede gab.

Der tägliche Konsum von 3-5 Tassen Espresso war signifikant mit einem erhöhten Serum-Gesamtcholesterinspiegel verbunden, insbesondere bei den Männern.

Im Vergleich zu denjenigen, die keinen Espresso tranken, war dieses Konsummuster bei den Frauen mit einem um 0,09 mmol/l höheren Serumcholesterinwert verbunden, bei den Männern dagegen mit einem um 0,16 mmol/l höheren.

Ein täglicher Konsum von 6 oder mehr Tassen Kaffee war ebenfalls mit einem erhöhten Cholesterinspiegel verbunden, und zwar bei beiden Geschlechtern in ähnlichem Maße: 0,30 mmol/l höher bei den Frauen gegenüber 0,23 mmol/l höher bei den Männern.

Der tägliche Konsum von 6 oder mehr Tassen Filterkaffee wurde bei den Frauen mit einem um 0,11 mmol/l höheren Cholesterinspiegel in Verbindung gebracht, bei den Männern jedoch nicht, verglichen mit denjenigen, die keinen Filterkaffee tranken.

Instantkaffee wurde zwar bei beiden Geschlechtern mit einem Anstieg des Cholesterinspiegels in Verbindung gebracht, dieser stieg jedoch nicht mit der Anzahl der getrunkenen Tassen an, verglichen mit denjenigen, die sich nicht für Kaffeepulver/-granulat entschieden.

Die Forscher weisen darauf hin, dass in ihrer Studie keine standardisierte Tassengröße verwendet wurde; Norweger trinken beispielsweise eher aus größeren Espressotassen als Italiener.

Verschiedene Arten von Espresso – aus Kaffeemaschinen, Kapseln oder Mokkakannen – enthalten wahrscheinlich auch unterschiedliche Mengen der wichtigsten natürlich vorkommenden Chemikalien.

Und es gibt noch keine offensichtlichen Erklärungen für die geschlechtsspezifische Diskrepanz in der Cholesterinreaktion auf den Kaffeekonsum, fügen sie hinzu.

„Interessanterweise enthält Kaffee mehr als tausend verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe, deren Aufnahme auch von der Kaffeesorte, dem Röstgrad, der Brühmethode und der Portionsgröße abhängt“, erklären sie.

Experimentelle Studien zeigen, dass Cafestol und Kahweol nicht nur den Gesamtcholesterinspiegel erhöhen, sondern auch entzündungshemmend wirken, die Leber schützen und das Krebs- und Diabetesrisiko senken.

„Dies zeigt, dass Kaffee Verbindungen enthält, die zu mehreren gleichzeitig wirkenden Mechanismen führen können“, betonen die Forscher.

Und sie merken an: „Kaffee ist das weltweit am häufigsten konsumierte zentrale Genussmittel. Aufgrund des hohen Kaffeekonsums können selbst kleine gesundheitliche Auswirkungen erhebliche gesundheitliche Konsequenzen haben“.

http://dx.doi.org/10.1136/openhrt-2021-00194

Kommentar verfassen

Textverwendung:

Kopieren mit Quellverweis als funktionierender Link auf "www.espressomaschine.de" gestattet - Bilder nur auf Anfrage!
© 2022 Feinschmecker co WLL