Kaffee nicht auf nüchternen Magen

Ein starker schwarzer Kaffee zum Aufwachen nach einer unruhigen Nacht könnte die Kontrolle des Blutzuckerspiegels beeinträchtigen, so eine neue Studie des Centre for Nutrition, Exercise & Metabolism an der Universität Bath (Großbritannien). Es wurden die Auswirkungen von unterbrochenem Schlaf und morgendlichem Kaffee auf eine Reihe verschiedener Stoffwechselmarker untersucht.

Kaffee von der Pad Maschine

In der Fachzeitschrift British Journal of Nutrition zeigen die Wissenschaftler, dass eine Nacht mit unzureichendem Schlaf zwar nur begrenzte Auswirkungen auf unseren Stoffwechsel hat, dass aber das Trinken von Kaffee, um sich aus dem Schlaf zu wecken, negative Auswirkungen auf die Kontrolle des Blutzuckerspiegels haben kann.

Da es wichtig ist, den Blutzuckerspiegel in einem sicheren Bereich zu halten, um das Risiko von Krankheiten wie Diabetes und Herzkrankheiten zu verringern, könnten diese Ergebnisse weitreichende Auswirkungen auf die Gesundheit haben, insbesondere angesichts der weltweiten Beliebtheit von Kaffee.

Für ihre Studie baten die Physiologen der Universität Bath 29 gesunde Männer und Frauen, sich über Nacht drei verschiedenen Experimenten in zufälliger Reihenfolge zu unterziehen:

In einem Fall schliefen die Teilnehmer normal und wurden gebeten, beim Aufwachen am Morgen ein zuckerhaltiges Getränk zu konsumieren.
In einem anderen Fall erlebten die Teilnehmer einen unterbrochenen Schlaf (die Forscher weckten sie jede Stunde für fünf Minuten) und erhielten nach dem Aufwachen das gleiche zuckerhaltige Getränk.
In einem anderen Fall erlebten die Teilnehmer dieselbe Schlafstörung (d. h. sie wurden während der ganzen Nacht geweckt), erhielten aber diesmal 30 Minuten vor dem Verzehr des zuckerhaltigen Getränks zunächst einen starken schwarzen Kaffee.

Bei jedem dieser Tests wurden den Teilnehmern nach dem Verzehr des Zuckergetränks Blutproben entnommen, deren Energiegehalt (Kalorien) dem entspricht, was man normalerweise zum Frühstück zu sich nimmt.

Die Ergebnisse zeigen, dass eine Nacht mit unterbrochenem Schlaf die Blutzucker-/Insulinreaktionen der Teilnehmer beim Frühstück im Vergleich zu einer normalen Nachtruhe nicht verschlechtert hat. Frühere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ein Mangel an mehreren Stunden Schlaf über eine oder mehrere Nächte hinweg negative Auswirkungen auf den Stoffwechsel haben kann. Daher ist es beruhigend zu erfahren, dass eine einzige Nacht mit unregelmäßigem Schlaf (z. B. aufgrund von Schlaflosigkeit, Lärmbelästigung oder einem Neugeborenen) nicht die gleichen Auswirkungen hat.

Ein starker schwarzer Kaffee, der vor dem Frühstück getrunken wird, erhöht jedoch die Blutzuckerreaktion auf das Frühstück um etwa 50 %. Obwohl Erhebungen auf Bevölkerungsebene darauf hindeuten, dass Kaffee mit einer guten Gesundheit in Verbindung gebracht werden kann, haben frühere Untersuchungen gezeigt, dass Koffein eine Insulinresistenz verursachen kann. Die neue Studie zeigt also, dass das gängige Mittel, nach einer schlecht geschlafenen Nacht Kaffee zu trinken, zwar das Problem der Müdigkeit löst, aber ein anderes verursachen könnte, indem es die Fähigkeit des Körpers einschränkt, den Zucker im Frühstück zu vertragen.

Professor James Betts, Co-Direktor des Centre for Nutrition, Exercise and Metabolism an der Universität Bath, der die Arbeit leitete, erklärt: „Wir wissen, dass fast die Hälfte von uns morgens aufwacht und, bevor sie etwas anderes tut, Kaffee trinkt – intuitiv gilt: Je müder wir uns fühlen, desto stärker ist der Kaffee. Diese Studie ist wichtig und hat weitreichende Auswirkungen auf die Gesundheit, denn bisher wussten wir nur wenig darüber, was dies mit unserem Körper macht, insbesondere mit unserer Stoffwechsel- und Blutzuckerkontrolle.

„Vereinfacht gesagt, ist unsere Blutzuckerkontrolle beeinträchtigt, wenn das erste, womit unser Körper in Berührung kommt, Kaffee ist, insbesondere nach einer Nacht mit unterbrochenem Schlaf. Wir könnten dies verbessern, indem wir zuerst essen und dann später Kaffee trinken, wenn wir das Gefühl haben, dass wir ihn noch brauchen. Das Wissen darum kann für uns alle wichtige gesundheitliche Vorteile haben“.

Der leitende Forscher Harry Smith vom Gesundheitsministerium in Bath fügte hinzu: „Diese Ergebnisse zeigen, dass eine Nacht mit unterbrochenem Schlaf allein die Blutzucker-/Insulinreaktion der Teilnehmer auf das zuckerhaltige Getränk im Vergleich zu einer normalen Nacht nicht verschlechterte, was für viele von uns beruhigend sein wird. Der Beginn des Tages nach einer schlechten Nacht mit einem starken Kaffee hatte jedoch eine negative Auswirkung auf den Glukosestoffwechsel von etwa 50 %. Daher sollte der Einzelne versuchen, die potenziell anregende Wirkung von koffeinhaltigem Kaffee am Morgen mit dem potenziellen Anstieg des Blutzuckerspiegels abzuwägen, und es könnte besser sein, den Kaffee nach dem Frühstück zu trinken als davor.

„Wir müssen noch viel mehr über die Auswirkungen des Schlafs auf unseren Stoffwechsel lernen, z. B. wie viel Schlafunterbrechung notwendig ist, um unseren Stoffwechsel zu beeinträchtigen, und welche längerfristigen Folgen dies hat, und wie z. B. körperliche Betätigung dazu beitragen kann, dem entgegenzuwirken.

Kaffee ist heute das weltweit beliebteste Getränk, von dem täglich etwa zwei Milliarden Tassen getrunken werden. In den Vereinigten Staaten trinkt die Hälfte aller Menschen ab 18 Jahren täglich Kaffee, während im Vereinigten Königreich nach Angaben der British Coffee Association 80 % der Haushalte Instantkaffee für den Hausgebrauch kaufen.

Die vollständige Studie „Glucose control upon waking is unaffected by hourly sleep fragmentation during the night but is impaired by morning caffeinated coffee“ ist im British Journal of Nutrition https://doi.org/10.1017/S0007114520001865 veröffentlicht.

Diese Arbeit wurde von der University of Bath finanziert.

https://www.cambridge.org/core/journals/british-journal-of-nutrition/article/abs/glucose-control-upon-waking-is-unaffected-by-hourly-sleep-fragmentation-during-the-night-but-is-impaired-by-morning-caffeinated-coffee/398A3EDA8C30EC89ADBB4C74C8E244B0

Kommentar verfassen