Kaffee-Trend Micro-Roasteries

Fair gehandelte Spitzenbohnen, handgebaute Präzisionsröstmaschinen, motivierte Baristas: Micro-Roasteries auf der ganzen Welt verleihen der Kaffee-Kultur mit viel Leidenschaft neue Qualität. Das Münchener Reise-Unternehmen Holiday Extras hat zehn der gemütlichsten Stores in den Metropolen der Welt aufgespürt. Neben den Kaffee-Fans kommen dort auch Naschkatzen nicht zu kurz.

Krokodile & Kaffee – Man versus Machine in München:
MAN VERSUS MACHINE im Glockenbachviertel setzt auf skandinavisches Interieur und eine handgebaute Probatone Röstmaschine. Filterkaffee gibt es als Pour-Over, im Syphon oder aus der Aeropress. Americano, Espresso und Co. werden ebenfalls rein von Hand zubereitet. Wer es nicht an die Isar schafft, bestellt im Online-Shop. Das Krokodil hat mit dem Kaffee wenig zu tun und gefiel den Gründern gerade deshalb so gut, dass es zum Logo-Tier wurde. https://mvsm.coffee/

English Breakfast – Ozone Coffee Roasters in London:
Die Ozone Coffee Roasters feiern dieses Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum. Gestartet haben die drei Gründer ihre Roastery 1998 in Neuseeland. Heute begeistern sie ganz London mit ihrem Specialty Coffee und lassen sich im Café bei der Röstarbeit zuschauen. Für Hardcore-Kaffee-Liebhaber gibt es auch passende Fanartikel. https://ozonecoffee.co.uk/?v=3a52f3c22ed6

Spirituelle Erfahrung – Ritual Roasters in San Francisco:
Die Ritual Roasters sehen Craft-Kaffee nicht als Getränk, sondern als Lifestyle. Farmer, Roaster und Baristas sind alle Teil der Bewegung und sorgen für ein besonderes Erlebnis mit jeder Tasse – egal ob aus der French Press oder als Hario V60 Pour-Over. Wer den Unterschied nicht kennt, lernt im Brew Guide auf der Website alles Nötige. https://www.ritualroasters.com/#home

Genuss für Minimalisten – White Label Coffee in Amsterdam:
Die puristische Kaffee-Bar White Label Coffee in Amsterdam West setzt ausschließlich auf Naked-Double-Shots aus einer Siebträgermaschine ohne Ausgusstülle. Der Kaffee ist also immer frisch, heiß und hat eine besonders cremige Schaumkrone. Auf der Homepage werden die Herkunftsländer der Bohnen in kleinen Reports vorgestellt. https://whitelabelcoffee.nl/#page-welcome

Sightseeing inklusive –  Kamera Obskura in Moskau:
Besucher der russischen Hauptstadt Moskau sollten sich den legendären Danilovsky Markt mit seiner Glaskuppel-Architektur und den vielfältigen kulinarischen Angeboten nicht entgehen lassen. Wer schon einmal da ist, kehrt im Café Kamera Obskura ein und genießt Kaffee-Spezialitäten mit intensivem skandinavischen Geschmacksprofil. https://camcoffee.ru/

Wie auf Wolken – Cloud Picker in Dublin:
Cloud Picker war die erste Micro Coffee Roastery in Dublin. Das Team setzt auf eine Giesen Röstmaschine und detailliertes Wissen über die Produktionsstandorte. Der Name entstand während des Besuchs einer Kaffeefarm an der burmesischen Grenze, bei dem das Team über die Wolkendecke stieg, um den hochliegenden Ort zu erreichen. https://cloudpickercoffee.ie/

Vintage Coffee – Fuglen in Tokio:
Bei Fuglen in Tokio gibt es zeitlose norwegische Mid-Century Designklassiker von Möbeln und Dekorationsgegenständen, eine große Auswahl an Cocktails – und natürlich Kaffee. Zart geröstete Bohnen mit leichtem Zitrusgeschmack sind die Spezialität des Hauses. Wer es nicht nach Tokio schafft, besucht die Filiale in Oslo. https://www.fuglen.no/

Bittersweet Enjoyment – Fritz in Seoul:
Im Stadtteil Dohwa-dong in Seoul sitzt Fritz. Der südkoreanische Specialty Coffee Store ist auf Pour-Over spezialisiert und serviert sortenreine Kaffees aus handverlesenen Anbaugebieten –sogenannte Single Origins. Die beliebte Hausbäckerei bietet eine große Auswahl an passendem Gebäck. http://fritz.co.kr/

Gut gekonnt ist gut gelernt – Johan & Nyström in Stockholm:
Im Concept Store von Johan & Nyström gibt es nicht nur preisgekrönten Kaffee aus einer Victoria Arduino 338 Black Eagle, einen Mythos Grinder und einen CapOATcino aus Hafermilch, sondern auch ein Training-Center. Kaffeeliebhaber und Anfänger lernen hier alles über Geschmacksprofile, Bohnensorten und Röstkunst. https://johanochnystrom.se/

Familiäres Feeling – HanSo Café in Madrid
Das HanSo Café im Stadtteil Malasaña in Madrid ist ein echtes Familien-Business. Der Gründer kümmert sich persönlich um den Kaffee, während seine Frau die Gäste mit hausgemachten Waffeln und Matcha-Kuchen versorgt. Heißer Tipp: Das traditionelle spanische Frühstück „Tostada con tomate“ wird hier täglich frisch zubereitet. https://www.facebook.com/hansocafe

Kaffee Fun Facts:
Laut dem Deutschen Kaffeeverband liegt der Verbrauch im Jahr bei rund 162 Liter Kaffee pro Kopf. Da ist es wenig überraschend, dass laut dem Statistischen Bundesamt rund 85 Prozent aller Haushalte über mindestens ein Gerät zur Zubereitung von Kaffee verfügen. Im Hausgebrauch setzen die Deutschen immer noch auf Klassiker: Am beliebtesten, so der Deutsche Kaffeeverband, ist Filterkaffee mit einem Marktanteil von rund 59 Prozent – dicht gefolgt von ganzen Bohnen, Kaffeepads und -kapseln.

Die Holiday Extras-Gruppe ist der Marktführer für die Vermittlung von Reise-Extras in Europa. Gerry Pack gründete das Unternehmen 1983 in Großbritannien. In Deutschland verfügt die Holiday Extras GmbH über ein Team von über 140 Mitarbeitern. Das Unternehmen bietet Kunden Parkplätze und Hotels an über 80 Flug- und Kreuzfahrthäfen in Europa. Bei Parkplätzen, die nicht direkt auf dem Flughafengelände liegen, ist der Transfer zum Terminal und zurück im Preis inbegriffen. An 16 Flughäfen betreibt und vermittelt das Unternehmen unter der Marke „Airparks“ eigene und lizenzierte Parkflächen. Neu im Portfolio sind Airport Lounges und Transfers am Urlaubsort. Neben Stellplätzen vermittelt Holiday Extras Park, Sleep & Fly-Angebote, welche die Übernachtung im Flughafen-Hotel, den Parkplatz, Transfer und oftmals auch das Frühstück beinhalten.
http://www.holidayextras.de

Eine Antwort auf „Kaffee-Trend Micro-Roasteries“

Kommentar verfassen