Uganda ist einer der wichtigsten Kaffeeproduzenten Afrikas

Auf einer Fahrt durch Uganda – besonders durch den Südwesten des Landes – fällt immer wieder eins auf: vor vielen der Privathäuser liegen Kaffeefrüchte zum Trocknen. Insgesamt sind in Uganda 3,5 Millionen Familien im Kaffeeanbau beschäftigt.

Die braunen Bohnen sind eines der wichtigsten Exportgüter des Landes, sie machen circa 20-30 Prozent der gesamten Export-Einnahmen aus. In den Regionen Mount Elgon, im Nordwesten des Landes, und um das Rwenzori Gebirge, wird Arabica-Kaffee und im zentralen Tiefland Robusta-Kaffee angebaut. Reisende können den Kaffeeanbau auf verschiedenen Touren kennenlernen und mitverfolgen. Das ist zum Beispiel bei der Kaffeeinitiative Omwani Women’s Cooperative in der Nähe der Kyambura Schlucht am Queen Elizabeth Nationalpark möglich. Teilnehmer besuchen die Kaffeeplantage und erleben, wie die Bohnen manuell in einer kommunalen Verarbeitungsanlage verarbeitet werden. Am Ende der Tour steht eine Kostprobe auf dem Programm.

Weitere Informationen finden sich unter volcanoessafaris.com und www.andbeyond.com.

Kommentar verfassen