K’Ho Kaffee aus Vietnam

Die indigenen K’Ho wollen den Ruf Vietnams als Kaffeeproduzent verbessern, indem sie hochwertigere Biobohnen anbauen. Der zweitgrößte Kaffeeproduzent der Welt kann mehr als löslichen Kaffee, sagen sie.

Vietnamesischer Kaffee

Rolan Co Lieng schlendert durch ein Gewächshaus und kontrolliert die gelben und karamellbraunen Kaffeebohnen, die seit Monaten auf Netzen trocknen. Sie nimmt ein paar in die Hand und riecht daran. Sie werden bald geschält, geröstet und dann in Vietnam, Japan und Deutschland verkauft.

Lieng gehört zur indigenen Minderheit der K’Ho und stammt aus einer Familie von Kleinbauern, die seit Generationen Kaffee anbaut. Die K’Ho leben seit Jahrhunderten am Fuß des Lang Biang Bergs auf dem Da Lat Plateau in Südvietnam. Ihr Eltern bauten Kaffee an, ebenso wie ihre Großeltern. Die bekamen in den frühen 1920er Jahren von französischen Reisenden die Samen von Arabica Kaffeepflanzen.

Liengs Leidenschaft für Kaffee begann schon in jungen Jahren.

„Als ich klein war, tranken meine Eltern jeden Morgen um 4 Uhr einen Nescafé bevor sie in die Kirche gingen“, sagte sie gegenüber DW. „Das Aroma zog mich magisch an, es war süß und cremig. Wenn sie aus dem Haus gingen, roch ich immer an den Tassen und versuchte den Kaffee mit meinen Fingern zu probieren.

Weiterlesen:
K’Ho Kaffee aus Vietnam

Kommentar verfassen