Studie: Bei Bluthochdruck nur wenig Kaffee trinken!

Hoher Kaffeekonsum steht im Zusammenhang mit höherer Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Bluthochdruckpatienten

Aber nicht ganz so toll für Patienten mit besonders hohem Blutdruck!

Eine im Journal of the American Heart Association veröffentlichte Studie beschreibt, dass ein übermäßiger Kaffeekonsum das Risiko einer kardiovaskulär bedingten Sterblichkeit bei Personen mit schwerem Bluthochdruck erhöhen kann.
Es ist bekannt, dass Kaffeekonsum das Risiko für Bluthochdruck und die damit verbundene Sterblichkeit in der Allgemeinbevölkerung verringert. Bei Personen mit Bluthochdruck kann er jedoch einen vorübergehenden Anstieg des Blutdrucks verursachen.

Es ist erwiesen, dass die positive Wirkung des Kaffeekonsums von den Blutdruckwerten der Betroffenen abhängt. Bei Patienten mit schwerem Bluthochdruck kann Kaffee zu einem akuten Anstieg des Blutdrucks führen und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Andererseits ist bekannt, dass der Konsum von grünem Tee den Blutdruck bei Patienten mit Bluthochdruck senkt. Darüber hinaus senkt grüner Tee das Risiko der Gesamtmortalität und der mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbundenen Sterblichkeit in der Allgemeinbevölkerung.

In der aktuellen Studie haben die Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Kaffee oder grünem Tee und dem Risiko kardiovaskulär bedingter Sterblichkeit bei japanischen Männern und Frauen mit unterschiedlich starkem Bluthochdruck untersucht.  
Insgesamt wurden 18.609 Personen, darunter 6.574 Männer und 12.035 Frauen, aus 24 Gemeinden in ganz Japan in die Studie aufgenommen. Die Teilnehmer wurden gebeten, Fragebögen auszufüllen, um demografische Merkmale, Informationen zur Krankengeschichte, zum Lebensstil und zur Ernährung zu erfassen.

Der Ausgangsblutdruck der Teilnehmer wurde von geschultem Personal gemessen. Anhand der Blutdruckwerte wurden die Teilnehmer in fünf Gruppen eingeteilt: optimaler und normaler Blutdruck, hochnormaler Blutdruck, Hypertonie Grad 1, Hypertonie Grad 2 und Hypertonie Grad 3.

Die Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen der Höhe des Kaffeekonsums und den Ausgangsmerkmalen der Teilnehmer, die zu den einzelnen Blutdruckkategorien gehörten. Ein höherer Kaffeekonsum wurde bei jüngeren Teilnehmern, aktuellen Rauchern, aktuellen Trinkern und weniger Gemüseessern beobachtet. Außerdem waren die Teilnehmer mit höheren Gesamtcholesterinwerten und niedrigerem systolischen Blutdruck wahrscheinlich auch häufigere Kaffeetrinker.

Die Studie untersuchte auch den Zusammenhang zwischen dem Anteil des Grünteekonsums und den Ausgangsmerkmalen der Teilnehmer in jeder Blutdruckkategorie. Eine höhere Rate des Grünteekonsums wurde bei älteren Teilnehmern, häufigen Obstessern und Berufstätigen beobachtet.

Ein Zusammenhang zwischen einem höheren Grünteekonsum und einem niedrigeren Gesamtcholesterinspiegel wurde bei Teilnehmern mit Bluthochdruck der Stufe 2-3 festgestellt.

Kaffeekonsum und Sterberisiko bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen
In den 18,9 Jahren der Nachbeobachtungszeit traten insgesamt 842 Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf. Es wurde festgestellt, dass der Konsum von zwei oder mehr Tassen Kaffee pro Tag das Risiko für kardiovaskulär bedingte Todesfälle bei Teilnehmern mit Bluthochdruck des Grades 2-3 erhöht. Im Gegensatz dazu wurde bei Teilnehmern mit optimalem und normalem Blutdruck, hochnormalem Blutdruck oder Bluthochdruck des Grades 1 kein solcher Zusammenhang festgestellt.

Der Konsum von grünem Tee und das Risiko einer kardiovaskulären Sterblichkeit
Es wurde nicht festgestellt, dass der Konsum von grünem Tee das Risiko einer kardiovaskulär bedingten Sterblichkeit bei Teilnehmern mit Bluthochdruck des Grades 1 bis 3 erhöht.

Bei Teilnehmern mit hochnormalem Blutdruck oder optimalem/normalem Blutdruck verringerte der Konsum von 5-6 Tassen bzw. 1-2 Tassen grünem Tee pro Tag das Risiko einer kardiovaskulär bedingten Sterblichkeit leicht. 

Bedeutung der Studie
Die Studie zeigt, dass ein hoher Kaffeekonsum das Risiko für kardiovaskulär bedingte Sterblichkeit bei Personen mit besonders hohem Bluthochdruck um das Zweifache erhöhen kann, nicht aber bei Personen ohne Bluthochdruck oder mit Bluthochdruck Grad 1.

Die Studie konnte keine negativen Auswirkungen des Konsums von grünem Tee auf das Risiko einer kardiovaskulär bedingten Sterblichkeit bei Personen mit leichter oder schwerer Hypertonie feststellen.

Einige Bestandteile des koffeinhaltigen Kaffees, darunter Chlorogensäure, Magnesium und Trigonellin, haben bekanntermaßen positive Auswirkungen auf die Gesundheit, wie die Senkung des Cholesterinspiegels im Blut, die Verringerung von Entzündungen und die Verbesserung der Endothelfunktionen. Diese positiven Effekte heben die negativen kardiovaskulären Auswirkungen von Koffein in der Allgemeinbevölkerung auf.

In Anbetracht der aktuellen Studienergebnisse vermuten die Wissenschaftler, dass die höhere Anfälligkeit von Personen mit schwerem Bluthochdruck für die nachteiligen Wirkungen von Koffein dessen gesundheitliche Vorteile aufwiegen und das Sterberisiko erhöhen könnte.  

Koffeinhaltiger grüner Tee hingegen enthält einen hohen Anteil an Polyphenolen, darunter Epigallocatechin-Gallat. Polyphenole haben mehrere gesundheitliche Vorteile, darunter entzündungshemmende, antioxidative, lipidsenkende und blutdrucksenkende Eigenschaften. Die positiven gesundheitlichen Auswirkungen der Katechine des grünen Tees reichen aus, um die negativen kardiovaskulären Auswirkungen von Koffein aufzuheben.

Die japanische Studie

Kommentar verfassen

Textverwendung:

Kopieren mit Quellverweis als funktionierender Link auf "www.espressomaschine.de" gestattet - Bilder nur auf Anfrage!
© 2024 Feinschmecker co WLL