Test: Kaffeemühlen

Die Kaffeemühle sei wichtiger als die Maschine selbst, sagen Fachleute. Stimmt das? Und braucht man überhaupt eine Mühle? Schließlich gibt es im Supermarkt zahlreiche gemahlene Sorten. Oder man lässt sie sich beim Kauf zerkleinern. Wenn die Beratung gut ist, fragt der Verkäufer nach dem Einsatz, um den Mahlgrad entsprechend zu wählen. Doch die Freude am vorab gemahlenen Kaffee ist oft von kurzer Dauer. Das Mehl verliert seine Aromen, der Kaffee gast aus, und Espresso bildet weniger Crema. Um dies olfaktorisch überprüfen zu können, braucht es nicht die Expertise eines Fachmanns. Die flüchtigen Aromen tun das, wofür sie bekannt sind. Sie verflüchtigen sich.

Kaffeemühle für Luwak Kaffee in Indonesien

Der Sauerstoff kann aber auch das Fett oxidieren. Ein ranziger, flacher Geschmack ist die Folge.

Lesen Sie den gesamten Kaffeemühlen Test in der FAZ 

Kommentar verfassen